Vinzenz Klinik für MRE-Projekt ausgezeichnet

Mit einem Festakt am 4.Mai feierte die Vinzenz Klinik ihre Zertifizierung im Rahmen des MRE-Netzwerks Göppingen (MRE=multiresistente Erreger). Landrat Edgar Wolff überreichte die Urkunde an Oberin Schwester Raphaela Heimpel und Chefarzt Dr. Rudolf Lorenz. Wolff wertete die Auszeichnung als Anerkennung für das Engagement der Klinik: „Ihr Projekt übernimmt eine Vorreiterrolle und sie haben damit einen wesentlichen Beitrag zur Bekämpfung von Infektionen mit multiresistenten Erregern geleistet“. 

Mit der Studie zur Risikoeinstufung von Rehakliniken und der Festlegung von Hygienestandards setzt die Vinzenz Klinik Maßstäbe, die von vergleichbaren Einrichtungen übernommen werden können. Chefarzt Dr. Rudolf Lorenz und sein Team hatten einhundert Rehabilitanden der kardiologischen Reha auf multiresistente Erreger untersucht, eine Risikoanalyse erstellt und Lösungsvorschläge entwickelt, die Dr. Lorenz den Gästen zusammenfassend erläuterte. Die Vinzenz Klinik gehört zum MRE-Netzwerk Göppingen, einem Zusammenschluss von Kliniken, ambulanten Pflegediensten, niedergelassenen Ärzten und des DRK unter Leitung des Gesundheitsamts. Ziel ist die interdisziplinärer Zusammenarbeit und eine bestmögliche Koordination von Maßnahmen bei der Erkennung und Behandlung der MRE-Infektionen.

Unter den Gästen der Veranstaltung waren neben den Mitarbeitern der Einrichtung in Bad Ditzenbach auch Vertreter vom MRE-Netzwerk und der Geschäftsführung der Vinzenz von Paul Kliniken gGmbh Stuttgart. In ihrer Begrüßung zitierte Oberin Schwester Raphaela Heimpel den Ordensgründer Vinzenz von Paul mit den Worten: „Seid gut und man wird Euch glauben“. „Das Zertifikat ist eine Anerkennung der fachlich guten Arbeit der Klinik, die aber neben dem wertschätzenden Umgang der Mitarbeiter untereinander und mit den Rehabilitanden nur ein Teil dessen ist, was die Einrichtung auszeichnet.“

Dr. Michael Grebner sprach für das MRE-Netzwerk Göppingen und hob die Bedeutung effizienter Kooperation und Koordination hervor. „Infektionen mit MRE sind keineswegs auf Krankenhäuser begrenzt. Sie können alle Menschen betreffen, die aus unterschiedlichen Gründen ein geschwächtes Immunsystem haben. Grund für die Resistenz der Erreger ist der großzügige Umgang mit Antibiotika in der Behandlung, und nicht zuletzt in der Massentierhaltung sowie mangelnde Hygiene und Desinfektion. Nur die konsequente Anwendung festgelegter Hygienestandards kann dazu beitragen, das Risiko zu minimieren“.

Für die musikalische Umrahmung des Festakts hatten Yannick Groll am Cello und die Pianistin Ulrike Gottlebe-Ebert klassische Konzertliteratur ausgewählt, die der junge Cellist mit Bravour bewältigte. Groll ist Mitglied im Bundesjugendorchester und bereits ein gefragter Solist.

Im unteren Bild: von links nach rechts: Dr. Alexandra Lang, Gesundheitsamt Göppingen; Dr. Nadja Mürter, Gesundheitsamt Göppingen; Dr. Heinz Pöhler, Amtsleiter Gesundheitsamt Göppingen; Edgar Wolff, Landrat des Landkreises Göppingen; Dr. Rudolf Lorenz, Ärztlicher Leiter Vinzenz Klinik; Schwester Raphaela Heimpel, Oberin Vinzenz Klinik; Markus Mord, Geschäftsführer Vinzenz von Paul Kliniken gGmbH und Dr. Michael Grebner, MRE-Netzwerk Göppingen.